Newsletter Hier bekommen Sie hochspannende News von Emons und bleiben immer auf dem neuesten Stand!
Daniel Robbel, Horst Hohn
111 Orte im Westerwald, die man gesehen haben muss
Broschur
13,7 x 20,6 cm
240 Seiten
ISBN 978-3-7408-1229-4
18,00 € [DE] 18,60 € [AT]
Erscheinungsdatum: 24. Februar 2022

Daniel Robbel, Horst Hohn

111 Orte im Westerwald, die man gesehen haben muss

Reiseführer

Westerwald? Allemol!

Der Westerwald – ist das nicht dieser besonders kalte und karge Landstrich im Westen Deutschlands? Weit gefehlt! Im geographischen Rechteck zwischen Rhein und Dill, Lahn und Sieg erblühen Natur, Kultur und Lebensfreude. Eine wechselhafte Historie vermischt sich mit amüsanten Anekdoten. Echte Westerwälder Urgesteine treffen hier auf kauzige Künstler. 111 besonders sehenswerte Orte abseits der Hochglanzwanderwege wollen entdeckt werden, die unterschiedlicher nicht sein könnten.
  • Taschenbuch

18,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 4‑7 Werktage (Deutschland)

Pressestimmen

»Auch kleinere Ziele abseits großer Sehenswürdigkeiten«
in Dill-Zeitung
»Der Westerwald hat so viel zu bieten.«
in SWR1 Rheinland-Pfalz
»Mit dem Reiseführer lässt sich die Region zwischen Rhein und Dill, Lahn und Sieg gut entdecken.«
in Ruhr Nachrichten
»Mit nützlichen Informationen und interessanten wie skurrilen Geschichten ist das Buch der ideale Reiseführer für die Region - und bietet Überraschendes auch für Kenner.«
in General-Anzeiger

Daniel Robbel

Daniel Robbel (geboren 1984 in Bonn) wuchs im Ahrtal auf und hat es nie wirklich verlassen. Nach dem Studium in Bonn widmete er sich dem Journalismus und schrieb zunächst für den General-Anzeiger Bonn im Bereich Lokales im Kreis Ahrweiler. Heute ist er stellvertretender Chefredakteur bei der Wochenzeitung BLICK aktuell.

Horst Hohn

Horst Hohn (Jahrgang 1970) behauptet stur wie ein »Basaltkopp«: Der Westerwald hat mehr zu bieten, als die zwei Jahreszeiten »Windig mit Schnee« und »Windig ohne Schnee«. Um seine Mitmenschen hiervon zu überzeugen, greift er gern zum Fotoapparat und zur spitzen Feder. Auch wenn er heute in einer angrenzenden rheinischen Kleinstadt lebt, trägt er Westerwälder Gene in sich.

Das könnte Ihnen auch gefallen