Britta Schmitz (Hrsg.), Eva Neubert (Hrsg.)
Persil und Petticoat. Köln von 1949 bis 1959
Mit ca. 250 Fotografien von Fred Jaeger
Mit einem Vorwort von Volker Kutscher
gebunden mit Schutzumschlag
29.5 x 32 cm
240 Seiten
ISBN 978-3-7408-0464-0
20,00 € [DE] 20,50 € [AT]
Erscheinungsdatum: 11. Oktober 2018

Britta Schmitz (Hrsg.), Eva Neubert (Hrsg.)

Persil und Petticoat. Köln von 1949 bis 1959

Fotografien von Fred Jaeger

Fred Jaeger (1918–1999) lebte und arbeitete als freier Bildreporter in Köln. Vor allem in den 1950er Jahren fotografierte er bei gesellschaftlichen Anlässen und bedeutenden Ereignissen in seiner Heimatstadt. Er dokumentierte Kinopremieren und den Katholikentag, Modeschauen und Sportveranstaltungen, lichtete zahlreiche Prominente ab und fing das Treiben auf der Straße ein. Er hielt herrliche Szenen im Karneval ebenso fest wie die Atmosphäre in den Kellerbars. Aus einem Hubschrauber gelangen ihm spektakuläre Ansichten des Doms. Eva Neubert und Britta Schmitz sichteten für diesen Bildband das rund 85.000 Negative, Vintages und Kontakte umfassende Archiv des Fotografen. Ihre Auswahl bietet hinreißende Einblicke in Alltag, Stimmung und Zeitgeist dieser Ära: entfesselte Feste und ausgelassene Bälle, schicke Mode und auf Hochglanz polierte Autos, Filmbegeisterung und Kaufinteresse. Die Bilder erzählen von der wieder erblühten Lebenslust der Kölner und ihrer Sehnsucht nach Abwechslung: Ein Jahrzehnt Köln erwacht zum Leben.
  • Hardcover

20,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 2‑5 Werktage (Deutschland)

Pressestimmen

»Britta Schmitz und Eva Neubert heben einen unentdeckten Schatz mit unveröffentlichten Fotos über das heitere, charmante und vor allem heitere Lebensgefühl in den 1950er Jahren im Nachkriegsköln«
in BuchMarkt
»Superjeile Zick. Britta Schmitz und Eva Neubert würdigen die Arbeit Jaegers mit dem Bildband.«
in Bild Redaktion NRW
»Je länger man die Bilder betrachtet, desto mehr führt man sich in diese Welt hinein gezogen. Fred Jaeger wieder zu entdecken, und eventuell auch Orte, die man noch noch früher kennt, macht große Freude.«
in General-Anzeiger
»Lebensfreude in Schwarz-Weiß. Den Herausgeberinnen ist es gelungen, eine lebendige Zeitreise eines Jahrzehnts Kölner Nachkriegsgeschichte nachzuzeichnen.«
in Kölner Stadt-Anzeiger
»Fred Jaegers Oeuvre der 50er kann man nun wieder entdecken.«
in Kölnische Rundschau
»Die Bilder sind voller Hoffnung und voller Zuversicht. Es sind die Menschen auf der Straße, die Fred Jaeger ganz natürlich und ungestellt fotografiert.«
in Domradio
»So haben Sie Köln noch nie gesehen. 240 Fotoschätze. Ein heiteres Buch, in dem man immer wieder auf emotionale Zeitreise gehen kann.«
in Express
»Der Blick in den aufwendig gestalteten Bildband ist wie eine kleine Zeitreise in die wilden 50er Jahre, in den der Blick immer mehr nach vorne gerichtet wurde. Er ermöglicht Einsichten in eine noch zerstörte Stadt, die sich kraftvoll aus den Kriegstrümmern erhebt.«
in Westdeutsche Zeitung: Bergischer Volksbote
»Rheinische Frohnatur in Bildern.«
in Nachrichtenmanufaktur GmbH
»Ein ergreifender Band, der viel weniger historisch ist, als man meint.«
in westfälischer anzeiger
»Eine fotografische Zeitreise, die den Betrachter hineinzieht in das Leben in Köln zwischen polierten Autos, fescher Mode, gutbürgerlichen Lebensstandards und den Anfängen der Popkultur.«
in RHS Verlagsgesellschaft bR

Britta Schmitz

Britta Schmitz studierte Volkskunde und Romanistik, arbeitet in der Pressestelle im Emons Verlag und als Fotografin. Ihre Fotografien illustrieren – neben dem Kalender – u.a. den Band »111 Kölner Kirchen, die man gesehen haben muss«, den Bildband »Kölner Lieblingsorte«, den zweibändigen Bestseller »111 Kölner Orte, die man gesehen haben muss« sowie den Führer »Melaten. Gräber erzählen Stadtgeschichte«. 2018 gab sie (mit Eva Neubert) den historischen Bildband »Persil und Petticoat. Köln von 1949 bis 1959« heraus.

Eva Neubert

Eva Neubert-Prinzenberg arbeitete als Diplom-Geologin und Dozentin an einer berufsvorbereitenden Schule. Sie verwaltet das Schwarz-Weiß-Archiv von Fred Jaeger.

Das könnte Ihnen auch gefallen